09_EVfK_0917.pdf

Die Vorteile der Kinesiologie
Autor: Anonym
Ein persönlicher Erfahrungsbericht

Der Begriff Kinesiologie kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Lehre von der Bewegung“. Die angewandte Kinesiologie ist ein sanftes, ganzheitliches und effektives Diagnose- und Therapieverfahren, umStress und Blockaden aufzuspüren und aufzulösen. Ein persönlicher Erfahrungsbericht zeigt hier die Vorteile der Kinesiologie.

Ich bin Absolvent eines naturwissenschaftlichen Studiengangs und habe lange in Berufszweigen gearbeitet, die sehr rational geprägt sind. Evidenz von Forschungs- und Untersuchungsergebnissen hat mein Denken und Handeln bestimmt. Für mich immer wieder erstaunlich ist, dass mich die Kinesiologie gefunden hat und mir immer wieder spannende neue Ansätze zeigt, die ich rational nie gefunden hätte.

Wir leben in einer Welt, die sehr stark verkopft ist und vieles auf einer rational kognitiven Ebene lösen möchte. Vorgesetzte möchten sich nicht mit Menschen auseinandersetzen, sondern mit deren Intellekt. Man hört dann Sätze wie „Sie müssen doch verstehen, dass…“, „es ist doch nur logisch wenn…“, „das begreift doch…“. Leider eben nicht, denn wir sind fühlende Wesen, die aus Körper, Geist und Seele bestehen. Und hier liegt der Vorteil der Kinesiologie, sie erfasst den Menschen auf allen drei Ebenen. Ferner arbeitet sie auch auf allen Ebenen an der Lösung der Probleme. Da ich viele positive Effekte bei anderen gesehen habe und auch am eigenen Leib erfahren konnte, halte ich Kinesiologie für eine gute Methode, um Probleme anzugehen. Vieles kann durch Kinesiologie leichter werden und gleichzeitig steckt viel Aufwand und Arbeit hinter den Veränderungen, die wir nachher sehen.

Erfahrungen eines Lernenden in den vier Richtungen der Kinesiologie

Ich habe als Lernender in allen vier Richtungen der Kinesiologie Erfahrungen gemacht. Vielleicht sind Erfahrungen dabei, die für andere Menschen ein Anstoß für etwas sind und in ihnen etwas auslösen. Auch wenn diese Erfahrungen für mich anstrengend waren – die Mühe lohnt sich – weil auch kleine Interventionen große Effekte nach sich ziehen können.

Gesund durch Berühren – Körperintegrierte Kinesiologie

Wie auch in der Ausbildung möchte ich mit „Gesund durch Berühren“ anfangen. Ich hatte vor langer Zeit einen Schulterbruch, aus dem eine deutlich eingeschränkte Beweglichkeit in einer Schulter resultierte. Es fühlte sich an wie eine mechanische Sperre, ohne dass das Röntgenbild einen konkreten Anhaltspunkt gab. Nach den Vortests ergab sich, dass eine emotionale Komponente im Spiel war. Daher kam ESR als Methode zum Einsatz.

Der Verlauf der Ereignisse rund um den Schulterbruch wurden sehr kleinteilig auf noch vorhandenen Stress getestet und dieser dann abgelöst. Der Tester ließ sich einen kleinen Teil der Sequenz erzählen und zerlegte das Erzählte in möglichst kleine Teile. Jedes einzelne Detail wurde gesondert auf Stress geprüft. Dabei war nicht vorhersehbar, welche Details noch stressbehaftet waren. Direkt nach der Ablösung war die Beweglichkeit schon besser und erreichte nach weiteren zwei Wochen 20 Grad mehr Beweglichkeit in der Schulter. Als Erklärung können hier im Körper gespeicherte (eingefrorene) Emotionen herangezogen werden, die abgelöst werden konnten. An dieser Stelle wurde ein Prozess angestoßen, der in der Folge zu fast vollständigen Wiederherstellung der Beweglichkeit geführt hat.

Brain Gym – Pädagogische Kinesiologie

Die nächsten Beispiele möchte ich aus Brain Gym Balancen nehmen. Zeitlich später, aber mit der Erfahrung aus dem Schulterbeispiel im Kopf, habe ich mich auf das Thema Körperrotation balancieren lassen. Hier ging es speziell um die Rotation des Oberkörpers und auch des Kopfes um die Körperachse.

Das Körpergefühl bei der Rotation des Oberkörpers ähnelte dem Gefühl in der Schulter. Daher hatte ich die Vermutung, dass auch hier die Ursache emotionaler Natur sein könnte. Die Rotation von Oberkörper und Kopf wurde vor der X-PAN Balance geprüft und anschließend balanciert. Die Verbesserung der Rotationsfähigkeit ist dramatisch und liegt konservativ geschätzt bei mehr als 30 Grad Zuwachs. Das gilt sowohl für die Rotation des Oberkörpers als auch des Kopfes.

Rotation war auch schon an anderer Stelle in einer Brain Gym Balance ein Thema gewesen. Ich hatte mich für die Augenbalance gemeldet, weil ich schneller lesen können wollte. Das Thema der Balance war: Ich lese schnell und entspannt. Als ich das erste Mal mit Augenrotation balanciert wurde, zeigte sich eine deutlich eingeschränkte Augenbeweglichkeit. Es war Schwerstarbeit, den Fingern in der Augenrotation zu folgen. Als Hausaufgabe bekam ich Daumenachten, dreimal täglich für mindestens zwei Monate. Durch konsequentes Üben konnte die Augenbeweglichkeit auf ein normales Maß zurückgebracht werden. Auch wenn es schulmeisterlich klingt, Konsequenz und Durchhaltevermögen ist eine der Voraussetzungen für den Erfolg von Balancen. Also dran bleiben, auch wenn es einem sauer wird. Doch die positiven Erfahrungen bestärken einen, weiterzumachen und Veränderung wird dadurch leichter und sanfter. Inzwischen turne ich jeden Morgen die 14 Meridiane und balanciere mich in den drei Dimensionen. Persönlich profitiere ich davon durch bessere Wahrnehmung und schnelleres Lernen.

3D-Integration

Für die letzten Beispielemöchte ich jetzt in die 3D-Integration wechseln. Ich weiß nicht, ob Sie auch schon die Erfahrung gemacht haben, dass es Menschen gibt, bei denen die 3D-Balance nach Skript durchläuft und manche, wo man über alle Dörfer muss, um zum Ziel zu kommen. Leider sind meine Reaktionen in Balancen von letzterer Art. Ohne es zu wollen, stelle ich meine Tester vor Herausforderungen. Gerne präsentiere ich etwas, das ich das „Thema vor dem Thema“ nennen möchte. Im Bezug auf mein Thema zeige ich zunächst mittelhohe NES- um PEM-Werte. In der Überprüfung ist es auch das beste Thema, an dem gearbeitet werden soll. Im Verhaltensbarometer ergibt sich zuerst kein konkretes Wertepaar, sondern ich bleibe in einer der Oberkategorien. Wenn dieses oder noch eine weiteres Thema vor dem Thema bearbeitet sind, kommen wir zu Pudels Kern. Ich bedanke mich für die Ausdauer und die Hartnäckigkeit meiner Tester, wodurch wir immer zu einem guten Ende gekommen sind. Als zweite Eigenart, die ich in 3D-Balancen zeige, verweigere ich die Korrekturen aus dem 3D-Konzept. Normalerweise springe ich zur Korrektur ins Brain Gymund brauche mehrere Übungen zur Korrektur. In dem Fall, den ich darlegen möchte, war die Korrektur dann jedoch aus „Gesund durch Berühren“. Das Thema für die Balance war der Konflikt von zwei Personen, den ich über einen langen Zeitraum mit angesehen habe. Nachdemdie Balance gut durchgelaufenwar, kamen wir zur Korrektur, die aus „Gesund durch Berühren“ sein sollte. Das Austesten der möglichen Korrekturen ergab kein Ergebnis und der Gegentest ergab: Es gibt eineMöglichkeit. Die Lösung kammit der Frage: „Wo spürst Du denn das Problem?“ Ja, hier im Magen. Die geniale Idee war dann, den Alarmpunkt des Magens auszutesten und der war es dann auch. Also drückte der Tester den Alarmpunkt und ich fing an zu husten. Nachdemich das Thema dreiMinuten intensiv abgehustet hatte, verging auch der Schmerz im Alarmpunkt. Der Alarmpunkt hat noch 30 Minuten eine „brennende“ Nachreaktion gezeigt, danach war das Thema körperlich nicht mehr zu spüren. Die Korrektur war abgeschlossen und die Balance erfolgreich. Mein Stress auf den Konflikt der zwei Personen ist seitdem deutlich geringer und auch für den Konflikt selbst gibt es inzwischen eine Lösung.

Hyperton X – Sport und Wellness-Kinesiologie

Zu Hyperton X habe ich kein so plakatives Beispiel, dafür eine fundierte Annahme. Viele Balancen wären nicht so einfach und schnell abgelaufen, wenn die muskuläre Entspannung aus Hyperton X nicht denWeg bereitet hätte. Ich vermute, dass die Rotationsbalance durch die bessere Beweglichkeit im Becken und dem unteren Rücken begünstigt wurde. Hyperton gab die muskuläre Beweglichkeit und mit Brain Gym wurde der nicht muskuläre Teil gelöst.

Wo sehe ich die größte Veränderung?

Meine Schulter hat inzwischen wieder eine fast normale Beweglichkeit. Durch das Auflösen eingefrorener Emotionen durch ESR, dann durch Ablösen von Themen im 3DKonzept und die Entspannung der Muskulatur im Schultergürtel durch Hyperton X habe ich sehr profitiert. Nach 17 Jahren habe ich zwei fast gleich bewegliche Schultern. Dies war vorher durch Physiotherapie, Dehnen und Krafttraining, oder andere Methoden nicht möglich.

Fazit

Durch die intensive Arbeit an vielen Themen, sehe ich mich heute in der Lage, auch an dem tiefen Schmerz, der noch in mir ist, zu arbeiten. Viele Themen, die vor dem Thema imWeg standen, wurden inzwischen geräumt. Ich hatte schon mehrfach erfolglos versucht,mit den klassischen Verfahren an dem Thema zu arbeiten. Somit hat mir die Kinesiologie nicht nur einen neuen Weg gezeigt sondern auch gleichzeitig geebnet. Inzwischen haben auch die Psychotherapeuten erkannt, dass Reden alleine nicht reicht. Die von ihnen favorisierten Techniken wie EMDR, EMI oder PEP sind letztlich auch nur Derivate von Kinesiologie. Wenn das Arbeiten auf der kognitiven Ebene keinen schnellen Zugang zu einer Problemlösung bringt, istmanmit Kinesiologiemeist besser bedient. Im reichhaltigen Fundus der einzelnen Richtungen gibt es immer eine Möglichkeit, sich dem Thema zu nähern und der Körper „sagt“ ja, was er braucht. Denn, wie oben beschrieben, liegt die Lösung meist im Unbewussten oder ist sogar im Körper eingefroren.

Schließen möchte ich mit einer kontroversen These, die zur Reflektion anregen kann. Jeder Mensch hat Bereiche in seinem Leben, wo er ein hohes Maß an Resilienz besitzt und andere, wo er Vulnerabilität zeigt. Ich behaupte, auf Grund der oben ausgeführten Beispiele, dass es sinnvoll sein kann, nach Gemeinsamkeiten von Themen zu schauen. Nachzufragen, ob ein Thema so schon bekannt ist und wie damit umgegangen worden ist, kann lohnend sein. Vielleicht hilft es auch, zu prüfen, ob es übergeordnete Themen gibt und/oder Muster, die sich wiederholen. Ich bin gespannt, welche Themen mir im Rahmen meiner weiteren Ausbildung noch begegnen werden. Meine bisherigen Erfahrungen waren durchweg positiv und ich blicke gespannt nach vorne.